Qualität und Zertifizierung

TÜV-Zertifizierung

Unser Ziel ist es, die Qualität stetig zu optimieren. Hierzu bedarf es eines verbindlichen Systems, das Qualität systematisch überwacht, analysiert, verbessert und zuverlässig sichert.

Die Einrichtungen der Christophorus Gruppe haben ein Qualitätsmanagement-System nach der international anerkannten Norm DIN EN ISO 9001:2008 eingeführt. Die Zertifizierung durch den TÜV-Nord erfolgte im November 2010.


Qualitätsmanagement

Qualität erfordert Professionalität

Der Qualitätsanspruch an unserer Arbeit und die Beachtung der vielseitigen Probleme der Altenhilfe durch eine breite Öffentlichkeit verlangen ein professionelles Arbeiten und ein hohes Maß an gegenseitiger Achtung und Anerkennung. Aufgrund der vielseitigen und hohen Anforderungen ist für uns ein besonderes Engagement von allen Beteiligten unabdinglich.

Ständige Aktualisierung der Qualitätskonzepte

Die Leitung und alle Mitarbeiter der Christophorus Gruppe sind für die professionelle Arbeit und Qualität der erbrachten Leistungen und damit für das Wohlbefinden unserer Kunden gleichermaßen verantwortlich.

Neben der Wahrnehmung interner und externer Fort- und Weiterbildungsangebote werden unter Beachtung gesetzlicher Vorgaben und der Ressourcen unserer Einrichtungen eigene Qualifikationskonzepte (s. Qualitätsmanagement) erstellt und ständig aktualisiert.

Eine exakte Stellenbeschreibung dient allen Mitarbeitern als Orientierungshilfe des eigenen Handelns.

Konsequente Qualitätsumsetzung

Das Qualitätsmanagement unseres Unternehmens verfolgt die Zielsetzungen unseres Leitbildes und der Unternehmensphilosophie. Es kontrolliert die Gesamtheit der Eigenschaften und Merkmale unserer Dienstleistungen bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Ziele zu erfüllen.

Dies wird durch die regelmäßige Überprüfung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität gewährleistet.

Die eingerichteten Qualitätszirkel, in denen die Mitarbeiter mitwirken dienen dazu, an der Mitverantwortung und Mitgestaltung unseres Hauses teil zu haben. Durch praktizierte Mitarbeiterorientierung erkennt jeder Mitarbeiter seine Rolle im und für das Unternehmen.

Regelmäßige Mitarbeiterbefragungen

Regelmäßige Mitarbeiterbefragungen zur Evaluation der Wünsche und Sorgen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind als wichtige Parameter für die Mitarbeiterzufriedenheit unverzichtbar.

Die Christophorus-Gruppe wird neben der einrichtungseigenen Qualitätssicherung von der GERUSIA Sozialmanagement GmbH in Bezug auf die Umsetzung des Qualitätsmanagements, sowie internen Audits begleitet und beraten.

Die pflegerischen Leistungen finden ihren qualitativen Rahmen in dem Pflegeleitbild, -konzept, -modell und im Weiteren im Beschäftigungs- und Betreuungsangebot.


Instrumente des Qualitätsmanagements

Regelmäßige Befragungen

Die Christophorus Gruppe führt in regelmäßigen Abständen Kundenbefragungen durch. Mit Hilfe von standardisierten Befragungsbögen werden gezielt Stärken und Schwächen in den Einrichtungen identifiziert. Die Ergebnisse werden analysiert, diskutiert und dienen dem kontinuierlichem Verbesserungsprozess.

Interne Audits – regelmäßige Bewertungen

Im Rahmen unseres Qualitätsmanagements werden zur Überprüfung der Dienstleistungsqualität in regelmäßigen Abständen Audits durchgeführt. Diese dienen zur Kontrolle des Qualitätsmanagementstatus sowie seiner Wirksamkeit.

Der Umgang mit der Planung, Vorbereitung, Durchführung und die Berichterstattung sind in einem Verfahren festgelegt. Ziel ist es, die Mitarbeiter anzuhalten das entwickelte Regelsystem zu beachten, zu leben und fortzuentwickeln.

Festgestellte Stärken und Verbesserungspotentiale werden erfasst und dokumentiert. Die Abweichungen sind durch Korrekturmaßnahmen mit fester Zeitvorgabe und Verantwortlichkeit von der Einrichtung zu beheben.

Managementbewertung

Die Bewertungen auf systematischer Basis durch die Qualitätsmanagementberater der GSM und den Führungskräften der Einrichtungen erfolgen im Zuge der festgelegten Managementbewertung. Diese Bewertungen beinhalten den erreichten Grad des Qualitätsmanagements, sowie der etablierten Aufbauorganisation des Qualitätsmanagements und des Prozessmanagements. Besonders wird bei diesen mindestens jährlich vorzunehmenden Bewertungen darauf geachtet, ob die bisher etablierten Prozesse ausreichen, um die Dienstleistungsqualität sicherzustellen.

Beschwerdemanagement

In den Einrichtungen der Christophorus Gruppe ist ein zentrales Beschwerdemanagement etabliert, welches allen Kunden als Anlaufstelle zur Äußerung von Kritik und Lob zur Verfügung steht. Anmerkungen können auf entsprechenden Bögen aber auch mündlich oder per Brief abgegeben werden.

Jedem einzelnen dieser Hinweise, ob anonym oder mit Namensangabe, wird nachgegangen und wo immer es möglich ist, werden Verbesserungsmaßnahmen eingeleitet. Jede Meinung ist für uns wichtig und wird mit einer Rückmeldung bedacht.

Fehlermanagement

Für den Fall, dass trotz aller Vorkehrungsmaßnahmen für eine fehlerfreie Dienstleistung Probleme auftreten oder Fehler entstehen, sind Maßnahmen vorgesehen, die diese erfassen. Bei festgestellter fehlerhafter Dienstleistung oder kritischen Situationen wird darauf geachtet, dass diese identifiziert, entsprechend gekennzeichnet, ausgeschlossen und ggf. in Qualitätsprojekten aufgearbeitet werden. Das Verhalten, die Zuständigkeiten und Abläufe sind in einem speziell entwickelten Verfahren geregelt. Der Geltungsbereich erstreckt sich über alle Abteilungen und alle Mitarbeiter der Einrichtungen. Ziel ist die Identifizierung und Behebung von aufgetretenen Fehlern und die Vermeidung von Wiederholungsfehlern.

Schulung und Fortbildung

Durch ein geregeltes Verfahren in Bezug auf die innerbetriebliche Fortbildung, wie z.B. zur Notfallversorgung, Hygiene oder pflegerischer Versorgung, sichern wir den hohen fachlichen Standard unserer Mitarbeiter und halten diesen auf dem aktuellen Stand der fachlichen Anforderung.

Externe Fortbildungen dienen zur Qualifizierung der Mitarbeiter im Bereich von Führungsaufgaben wie z.B. Leitung eines Wohnbereichs oder als Fachweiterbildung im Bereich der Gerontopsychiatrie und Demenz.


Aufbauorganisation

Die Verantwortung für das Qualitätsmanagement der Christophorus Gruppe obliegt der Firma Gerusia Sozialmanagement (GSM). Sie ist mit der strategischen Planung, Steuerung, Umsetzung und Überwachung beauftragt.

Zu den zentralen Aufgaben gehören:

  • Beratung der Einrichtungen der Christophorus Gruppe in allen Fragen des Qualitätsmanagements
  • Beratung und Unterstützung bei der Konzeption und Implementierung von Qualitätsmanagementprozessen und -dokumenten.
  • Vorbereitung von Entscheidungsgrundlagen
  • Koordination von Qualitätsprojekten
  • Unterstützung bei der Weiterentwicklung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems
  • Qualifizierung der Mitarbeiter in Methoden und Techniken des Qualitätsmanagements
  • Koordination und Durchführung von Befragungen
  • Koordination und Durchführung von Audits
  • Koordination und Unterstützung bei der Durchführung der Managementbewertung

Unser Serviceanspruch

Die Christophorus- Gruppe versteht sich als ein „soziales Dienstleistungsunternehmen mit einem hohen Serviceanspruch“.

In der Christophorus-Gruppe sind nachstehende Berufsgruppen tätig:

  • Pflegefachkräfte
  • Pflegekräfte
  • Präsenzkräfte
  • Alltagsbegleiter
  • Ergotherapeuten
  • Heilerziehungspfleger
  • Musiktherapeuten
  • Sozialarbeiter/-pädagogen
  • Ordensschwestern

Pflege und Betreuung auf höchstem Niveau

Aus der Summe aller unserer Berufskompetenzen und Dienstleistungen entsteht eine ganzheitliche Betreuung und Pflege für unsere Kunden, die uns befähigt, dass auch Menschen mit höchster Pflegebedürftigkeit in den Pflegeeinrichtungen der Christophorus Gruppe ein neues zu Hause finden.

Kompetenz und Erfahrung

Die Mitarbeiter/innen in unserer Einrichtung verfügen in der Mehrheit über eine langjährige Berufserfahrung sowie Qualifikationen, die in der Praxis für die einzelnen Tätigkeitsbereiche erforderlich und vorgeschrieben sind.

Das Wissen sowie der Einsatz des Wissens in die tägliche Arbeit und die Erfahrungen unserer MitarbeiterInnen bilden die Grundlage für fachliche Kompetenz. Im organisatorischen Ablauf baut das Unternehmen auf Transparenz, die für alle MitarbeiterInnen nachvollziehbar gestaltet und gelebt wird.


Wirtschaftlichkeit

Unsere Wirtschaftlichkeit ist ein zentraler Punkt in der Betriebsführung. Der Maßstab unseres wirtschaftlichen Handelns sind die umfangreichen gesetzlichen Vorgaben und Bestimmungen.

Maßstab ist das Wohl unserer Kunden

Unsere personellen Möglichkeiten und finanziellen Ressourcen werden sinnvoll effektiv und qualifiziert zum Wohle unserer Kunden eingesetzt. Für alle Bereiche in unserer Seniorenpflegeeinrichtungen sind Verantwortung, Planung, Steuerung und Kontrolle wesentliche Elemente der Betriebsführung.

Jeder Mitarbeiter hat sich verpflichtet, einen verantwortlichen Umgang mit Zeit, Geld und Materialien zu leben. Dieser verantwortliche Umgang garantiert eine effiziente Wirtschaftlichkeit.

Qualität auf sicheren Füßen

Qualitätssicherung und -verbesserung unter dem Blickwinkel des Wirtschaftsplans werden regelmäßig anhand von Wirtschaftlichkeitskennziffer innerhalb des Verantwortungskreises überprüft und besprochen. Die Wechselwirkung von Rentabilität und Qualität ist der Christophorus Gruppe bewusst. Durch Kostentransparenz sowie festgelegte Budgetierung der einzelnen Leistungserbringer in unseren Häusern wird sie in Einklang gebracht.


Zukunftsplanung

Dynamik für die Zukunft

Die Gesellschafter der Christophorus Gruppe garantieren auch zukünftig weitere Dynamik. Ziel der Christophorus-Gruppe ist es, das Angebot in der Seniorenbetreuung und -pflege, sowie der Pflege von Menschen im Wachkoma ständig zu verbessern und zu erweitern.

Das gelebte Engagement in der Unternehmensleitung stellt eine langfristige Ausrichtung und Weiterentwicklung des Unternehmens sicher.

Eine positive Entwicklung des Unternehmens ist nur durch den persönlichen Einsatz von Gesellschaftern, Geschäftsführung und der gesamten Mitarbeiterschaft möglich.